Wir wissen Bescheid: Ein sichtbares Zeichen für Kirchen­gemeinden, die sich mit sexuellen Missbrauch auseinandersetzen
Ein sichtbares Zeichen für Kirchen­gemeinden, die sich mit sexuellen Missbrauch auseinandersetzen
Ein sichtbares Zeichen für Kirchen­gemeinden, die sich mit sexuellen Missbrauch auseinandersetzen
wie Kinder in den Gemeindeeinrichtungen und -angeboten geschützt werden.
was zu tun ist, wenn jemand heute von Missbrauch betroffen ist.
ob alte Vorwürfe zu Missbrauch / Gewalt im kirchlichen Bereich der Gemeinde vorliegen und wir sind für Betroffene ansprechbar.

Im 2010 ist der sexuelle Missbrauch an Kindern und Jugendlichen in kirchlichen Institutionen öffentlich geworden. Es ist klar geworden, dass die Vergangenheit aufgearbeitet werden muss und Präventionskonzepte zu erarbeiten und zu leben sind. Sexueller Missbrauch ist nicht nur Vergangenheit, sondern findet auch heute statt. Mit "Wir wissen Bescheid" kann jede Gemeinde ein öffentliches Zeichen setzen, dass sie sich mit dem Thema auseinandergesetzt hat und Position bezieht. Sie ist dabei unabhängig vom Willen ihrer Hierarchie.

Bringen Sie das Logo "Wir wissen Bescheid" in der Nähe der Kirchentüre oder Pfarrhofeingang und im Schaukasten an und setzen Sie ein Zeichen.

Aufruf
Brief Aufruf
Kurzfilm
Filmtitel
Flyer
Flyer
Faltblatt
Flyer
Schilder
Schild für Schaukasten 21 x 5 cm²


wie Kinder in den Gemeindeeinrichtungen und -angeboten geschützt werden.

was zu tun ist, wenn jemand heute von Missbrauch betroffen ist.

ob Missbrauch in der Vergangenheit im kirchlichen Bereich der Gemeinde vorliegt und wir sind für Betroffene ansprechbar.

In welchem Umfang in einer Gemeinde / Einrichtung durch Priester und Angestellte sexueller Missbrauch stattfand ist keine Sache die nur das Ordinariat etwas angeht. Hier braucht es Selbstbewusstsein aller Gemeindemitglieder, im besonderen bei Pfarrgemeinderat, Kirchenvorstand….
Den mit Personalangelegenheiten betrauten Personen im Gemeinderat muss transparent sein,

Da die mit Personalangelegenheiten betrauten Personen des Gemeinderates auch zur Verschwiegenheit verpflichtet sind, sind damit auch die Persönlichkeitsrechte Beschuldigter gewahrt. Die Justiz muss die strafrechtlich relevanten Taten verfolgen, die mit Personalangelegenheiten betrauten Personen müssen Vorgehensweisen festlegen, wie in der Kommunikation in der Gemeinde mit aktuellen und verjährten Taten und verstorbenen Tätern umgegangen werden soll. Zielsetzung ist eine hohe Transparenz, um die Betroffenen zu entlasten. Z.B. Umbenennung von Straßen, die nach Tätern benannt sind, Aberkennung von Ehrenbürgerwürden….

Die unten dargestellte Situation eines/einer Betroffenen, der/die in die Gemeinde zurückkommt, ist der Prüfstein für den gesamten Aufarbeitungswillen. Es muss möglich sein, dass sich der Pfarrer um einen/eine Betroffene kümmert und zuhört. Er wird sonst seinem Auftrag nicht gerecht. Er muss sich aber auch vorab damit auseinandergesetzt haben, was auf ihn zukommt.

Warum ist Betroffenen die Möglichkeit zurückzukommen so wichtig??

Irgendwann besucht fast jedes kirchliche Missbrauchsopfer die Eltern, Zuhause oder am Friedhof.
                    <br>- Weiß die Kirchengemeinde was früher geschah?
                    <br>- Kann man darüber reden oder geht dann der Streit los, dass Pfarrer XXX doch so toll war?
                    <br>- Wie erkenne ich das ? 
                    <br>- Bin ich in deren Augen immer noch der Versager / Outlaw, der aufgrund des Missbrauchs jahrelang nicht auf die Füße kam ?


Was muss ich tun, dass "Wir wissen Bescheid" meine Gemeinde mitmacht?

Mittelfristig planen wir je Bistum eine Organisationseinheit von "Wir wissen Bescheid" einzurichten. Hier sollen Mitglieder des Bistums und des Betroffenenbeirates des Bistums "Wir wissen Bescheid" gemeinsam in die Fläche ausrollen. Für die Orden ist eine Organisationseinheit bei der Ordensoberenkonfernz von "Wir wissen Bescheid" denkbar.

"Wir wissen Bescheid" wurde vom Verein Ettaler Misshandlungs- und Missbrauchsopfer entwickelt. Wir versuchen unser Erfahrungen aus der Aufarbeitung auf Gemeinden und Ordensgemeinschaften zu übertragen. Große Dinge fangen klein an. Weitere Kontaktdaten und die Möglichkeit uns steuerbegünstigt zu unterstützen finden Sie im Impressum.


Presse, Medien, Vorträge